Grund der Klage ist,Yahoo half mit der Herrausgabe von Nutzerdaten, das Dissidenten verhaftet wurden.

Das geht aus der eingereichten Klageschrift hervor die am Mittwoch in San Francisco eingerreicht wurde. Eine US-Menschenrechtsgruppe half Wang Xiaoning und dessen Frau bei der Klage gegen Yahoo.

Anstachelung zur Zersetzung der Staatsmacht

So das Urteil für Wang, der zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, nachdem er E-Mails mit Artikeln verschickte, die sich für demokratische Reformen und ein Mehrparteiensystem aussprachen.
Die chinesischen Strafverfolgungsbehörden konnten die E-Mails durch die Hilfe von Yahoo den Dissidenten Wang Xiaoning zuordnen.

Nach Angaben von Wangs Ehefrau Yu Ling und der Menschenrechtsorganisation World Organization for Human Rights sei Wang im Gefängnis gefoltert worden. Die Organisation vertritt neben Wang weitere, bisher nicht namentlich genannte Kläger.

Schon lange beklagen Menschenrechtsorganisationen die Geschäftspraktiken der Grossen Internet Unternehmen;
Amnesty kritisiert Yahoo, Google und Co


Another cyberdissident imprisoned because of data provided by Yahoo

Die Klage wird durch das“Alien Tort Claims Act“ gestutzt. Dieses Gesetz ermöglicht es auch Nicht US-Bürgern, zivilrechtliche Verfahren bei US-Gerichten anzustrengen, wenn es um Verstöße gegen internationales Recht und Völkerrecht geht. Ob daraus zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen sind bleibt unklar, es ist der erste Prozess seiner Art.

Yahoo sued over data on Chinese dissidents

Advertisements