Der Sudan hat einer Stationierung von Kampfhubschraubern und UN-Soldaten in Darfur zugestimmt.Sudan widersetzte sich in der Vergangenheit, der Stationierung von sechs Kampfhubschraubern.In der Region kämpft eine arabische Reitermiliz gegen schwarzafrikanische Rebellengruppen.

John Negroponte, der stellvertretende US-Außenminister hatte zuvor den Sudan bei einem Besuch in Khartum nochmals aufgefordert, die Menschenrechte in Darfur zu garantieren. Er warf der sudanesischen Regierung vor, die arabische Reitermiliz Dschandschawid aktiv zu unterstützen.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon versprach eine möglichst schnelle Stationierung. Allerdings dürften Monate vergehen, bis die Einheit den Menschen in Darfur zu Hilfe kommen könne. Der Sudan verlangte das es sich bei den UN-Truppen um afrikanischen Truppe unter afrikanischem Kommando handeln sollte,so der sudanesische UNO-Botschafter Abdalmamud Abdalhaleem .

Aber werden weitere 3000 UN-Soldaten die Lage verbessern ? In Darfur sind momentan 7000 AU-Soldaten stationiert. Diese schlecht ausgestatteten Streitkräfte haben bislang es nicht geschafft, die Gewalt in der Provinz in der größe von Frankreich zu stoppen.
Helfen da weitere 3000 UN-Truppen unter AU Befehlsgewalt, einige sagen Nein sieht man die bisherige Erfolgsbilanz der AU Truppen nach 3 Jahren.

Links zum Thema:
Vergrößerte Darfur-Truppe kaum effektiver
Khartum hat schon oft heute Ja und morgen Nein gesagt

Advertisements