Der Film erzählt die Geschichte des Walter Sparrows (Jim Carrey), der das Buch „The Number 23“ liest und überzeugt ist, dass es auf seinem Leben basiert. Doch falls das wirklich stimmt, sieht seine Zukunft nicht gerade rosig aus. Walter ist überzeugt das Rästsel um die 23 lösen zu müssen, damit er nicht zum Killer wird.

Das 23 Mysterium ist Gegenstand zahlloser Verschwörungen, populär wurde diese durch William S. Burroughs,Erzählung „23 Skidoo“ von Kapitän Clark. Dieser soll Burroughs während seines Aufenthalt in Tanger erzählt haben, dass er seit 23 Jahren jeden Tag mit seinem Schiff Passagiere nach Spanien fährt, und noch nie wäre etwas passiert. Am selben Tag sank das Schiff mit allen Insassen.

Am Abend machte Burroughs das Radio an. Die erste Nachricht, die er hörte, berichtete von einem Flugzeugabsturz des Flight 23 von New York – Miami. Der Kapitän des Flugzeuges hiess Clark.

Einer grösseren Leserschaft als Burroughs brachte der Schriftsteller Robert Anton Wilson das Phänomen 23 mit seinen Illuminatus! Trilogie, die er zusammen mit Robert Shea schrieb näher.
In Deutschland fand dieses Buch oft Erwähnung, weil es einen großen Einfluss auf den Hacker Karl Koch ausübte, dessen Leben den Film „23 – Nichts ist so wie es scheint“ inspiriert hat und der sein Hacker Pseudonym „Hagbard Celin“ aus eben diesem Werk entnommen hatte.
Jim Carry ist sichtlich auch vom 23 Phänomen überzeugt, seine Produktionsfirma ist die „JC23“

Links:
Int. Filmseite
deutsche Filmseite
Die Zahl 23

Advertisements