You are currently browsing the monthly archive for Februar 2007.

Das Grab Jesus ist gefunden ! Das behaupten zumindest der israelisch-kanadische Dokumentarfilmer Simcha Jacobovici und der dreifache Oscar-Preisträger James Cameron bei einer Pressekonferenz in New York.
Ja und jetzt ?

Cameron stützt sich auf die Buchvorlage des Zoologen Charles Pellegrino, der auch das Script zu „Titanic“ verfasst hatte.
Ein Zoologe ? Gut die haben ja die Titanic gefunden, der muss was können.


Der
israelisch-kanadische Produzent des Films, Simcha Jacobovici, ist mit Pellegrino einig:

„Unser Film wird die Grundfesten der christlichen Kirche erschüttern.“

Die Filmemacher präsentierten bei ihrer Pressekonferenz in New York zwei schmale Särge aus Kalkstein, die bereits in den 80er Jahren bei Bauarbeiten im Jerusalemer Stadtteil Talpiot gefunden worden waren. Die darin befindlichen Knochen wurden erneut beigesetzt und stehen zur Analyse nicht mehr zur Verfügung. Aber man könne noch DNA-Spuren auf dem Boden der Särge finden, sagte Jacobovici. Bei den 10 gefundenen Steinsärgen fand man bei sechs der Sarkophage mit Namen versehen sind: Jesua bar Josef (Jesus Sohn des Josef), Maria, Matia (Matthäus), Jose (Josef), Mariamne e Mara und Jehuda bar Jesua, was als „Judah, Sohn des Jesus“ gelesen wird.
Dann ist ja alles klar oder ?

Nicht ganz, das Grab, in dem die Särge gefunden wurden, sei eine normale Gruft der Jerusalemer Mittelschicht. „Die Namen auf den Särgen sind die am meisten verbreiteten Namen für Juden in dieser Zeit“, erklärte der er Archäologe Amos Klone. Er war auch an der Entdeckung und Erforschung der Grabhöhle IAA-80 beteiligt und meint weiter;

Das Grab gehörte einer typischen mittelständischen Familie aus Jerusalem. Die Namen sind reiner Zufall. Ich halte es für undenkbar, dass sich eine Familie aus Nazareth über drei bis vier Generationen hinweg in Jerusalem begraben liess

Selbst Wissenschaftler die bei der Dokumentation befragt wurde wie der Bibelforscher Stephen Pfann verweist auf die großen Schwierigkeiten bei der Entzifferung historischer semitischer Schriftzeichen. Er glaubt das es sich beim Grab Jesua bar Josef eigentlich um den Namen „Hanun“ handelt.

Schon 2003 versuchte Jacobovicis Film über „Jakobus, Bruder des Jesus“ die Grundfesten der Kirche zu erschüttern, allerdings war dieser ein Reinfall gewesen.
Der biblische Knochenkasten, um dessen Entdeckung es ging, erwies sich als Fälschung des inzwischen verklagten israelischen Antiquitätenhändlers Oded Golan.

Ja da hoffen wir mal das diesmal alles echt ist.

Der Film wird am Karfreitag (6. April) in Deutschland im privaten Fernsehsender ProSieben gezeigt.

Jetzt ist es amtlich, „Eine unbequeme Wahrheit“ von Regisseur Davis Guggenheim mit Al Gore in der Hauptrolle gewann in der Nacht zu Montag (Ortszeit) in zwei Kategorien: Als bester Dokumentarfilm und für den besten Filmsong.

Das wurde schon am 18.02 hier vorausgesagt !

Ein bisher geheimes Dokument des britischen Nachrichtendiensts sind von mehr als 2000 in Großbritannien lebenden islamistischen Terroristen auszugehen, die Selbstmordanschläge auf so genannte weiche Ziele planen. Damit wäre die Gefahr eines Terror-Anschlags im Königreich so hoch wie seit dem 11. September 2001 nicht mehr.

Terror threat against UK worst since 9/11

Eliza Manningham-Buller, Direktorin des Geheimdiensts MI5 warnte davor,

1,600 „identified individuals“ actively engaged in plotting terrorist attacks. There were 200 known networks involved in at least 30 terrorist plots. It is thought that the number of British citizens involved in plots could be well in excess of 2,000.

Schon im Januar kam es zu einen Anti-Terror-Razzia in Birmingham dort hatte die Polizei neun Verdächtige festgenommen und möglicherweise eine Entführungsaktion sowie einen Mord verhindert.

Mögliche Ziele des jetzt veröffentlichten Berichtes, seien Knotenpunkte des Transports und der Wirtschaft wie die City of London und die Canary Wharf.

Schon Anfang des Monats befürchtete der ehemalige Vier-Sterne-Gerneral Wesley Clark militärischen Konfrontation mit dem Iran. Nun gibt es Gerüchte das laut eines Zeitungsbericht des New Yorker ,das US-Verteidigungsministerium zufolge eine Sonderplanungsgruppe eingerichtet, um einen Angriff auf den Iran vorzubereiten. Dies sollen innerhalb 24 Stunden nach Anordnung von Präsident George W. Bush umgesetzt werden könnten.

Die erhöhte Truppenpräsenz scheint dies zu bestätigen; 1991 war sie Auftakt zum ersten, 2003 zum zweiten Golfkrieg. 1996 und 1998 waren die Flugzeugträger Operationsbasis für die Desert Strike und Desert Fox Luftangriffe von Amerikanern und Briten, um die Waffenkontrolle im Irak durchzusetzen. Nur einmal waren zwei Flugzeugträger vor Ort, ohne einen Waffengang im Mai 1998.

Hat Bush andere Pläne wie seine Generäle ? Sieht man die personellen Veränderungen, etwa die Ablösung des zuständigen CENTCOM-Oberbefehlshabers und des Oberkommandierenden von Bagdad im Dezember , beide hatten den Abzugsplan der Iraqi Study Group von James Baker unterstützt.
Jetzt wurde bekannt das einige hochrangige Generäle ihren Dienst quittieren wollen falls Bush den Befehl zum Angriff geben wird. US generals ‚will quit‘ if Bush orders Iran attack

Iran droht USA im Fall eines Angriffs mit einen Gegenschlag, bedroht sind auch die Kriegsschiffe im Persischen Golf, die in Reichweite iranischer Raketen sind. Anfang des Monats wurden die neuen russischen Raketen vom Typ Tor-M1 getestet. Der Iran hatte 2005 in Russland 29 Tor-M1-Abwehrsysteme bestellt, die ungeachtet von Protesten der USA im Januar geliefert worden waren. Die Lieferung falle nicht unter die Sanktionen, die der UN- Sicherheitsrat im Dezember wegen des Atomprogramms gegen den Iran verhängt habe, hatte Russland dazu erklärt. Nach russischen Angaben kann die Tor-M1 bis zu 48 Ziele erkennen und orten und gleichzeitig zwei Objekte in einer Flughöhe zwischen 20 und 6000 Metern unter Beschuss nehmen. Russland hatte zwar für die UNO-Resolution gestimmt, jedoch Änderungen durchgesetzt.